Ehrenpreise

Der Heimatbund Allgäu verleiht drei verschiedene Ehrungen an Menschen und Organisationen:

  • den Allgäuer Ehrentaler an Persönlichkeiten, die sich im Sinne der Ziele des Heimatbundes um das ganze Allgäu besonders verdient gemacht haben,
  • den Magnusstab an Vereine, die besonders vorbildliche Leistungen auf dem Gebiet der Heimatpflege im und für das Allgäu vollbracht haben, und
  • den Weitnauer-Schild für Menschen, die sich in den Mitgliedsvereinen des Heimatbundes außerordentlich eingesetzt haben [in Erinnerung an Dr. Dr. Alfred Weitnauer (* 1905  † 1974), Wiederbegründer und Vorsitzender des Heimatbundes, Verlagsleiter und Heimatpfleger]

Seit 1963 verleiht der Heimatbund Allgäu als seine seinerzeit einzige und heute größte Auszeichnung den Allgäuer Ehrentaler, eine Münze mit der Inschrift:

EHRENTALER
FÜR HERVORRAGENDE VERDIENSTE UM DIE ALLGÄUER HEIMAT VERLIEHEN VOM HEIMATBUND ALLGÄU

Dieser Ehrentaler wurde verliehen:

2008

Werner Specht, Lindenberg
dem Künstler und Liedermacher im Dialekt seiner Westallgäuer Heimat, für die Pflege des Dialekts und seinen Einsatz für die Allgäuer Heimat

Georg Rehm, Hergensweiler
für sein jahrzehntelanges Engagement in der Heimatpflege im Westallgäu und als 2. Vorsitzender des Heimatbundes Allgäu

2000 Margot Luda, Nesselwang
für ihre Forschungen zur Geschichte der Allgäuer Trachten und ihren Beitrag zu deren Erhaltung und Pflege
1995

Wolfgang Haertinger, Kempten
für seine Leistungen als Vorsitzender des Heimatbundes Allgäu (1988 bis 1995) und seinen weit darüber hinaus reichenden Einsatz für die Baukultur im Allgäu

1994

Prof. Dr. Hilda Sandtner, Mindelheim
der Künstlerin, Stifterin, Gründerin und Leiterin des Textilmuseums Mindelheim

1993

Anton Dürr, Kaufbeuren
für seine großen und überaus langjährigen Verdienste als Heimatpfleger

Ludwig Berthold, Kempten
für jahrzehntelange Arbeit für allgäu-schwäbisches Brauchtum in Tracht, Tanz und Musik bei den Unterillertalern

Georg Wolf, Erkheim
dem Gründer des 1. Allgäu-Schwäbischen Dorfschulmuseums Erkheim

1992

Peter Dornier, Lindau
dem großzügigen Stifter und Freund des Heimatbundes Allgäu

Dr. Erhard Dörr, Kempten
dem Naturforscher und einzigartigem Kenner der Allgäuer Flora

1991

Arthur Maximilian Miller, Ottobeuren
dem Schriftsteller und Dichter

1988

Leonhard Bröll, Bihlerdorf
für ein Leben für die Heimatpflege in Sonthofen und im Allgäu (u. a. als Vorsitzender des Heimatbundes Allgäu 1980 bis 1988)

1986

Dr. Jörg Leist, Wangen
für vorbildliche kommunale und regionale Heimatpflege, insbesondere im Bauwesen

1983

Kornelius Riedmiller, Wies bei Weißensee
für seine Lebensleistung für die Heimatpflege, insbesondere als Vorstandsmitglied des Heimatbundes Allgäu und Leiter dessen Verlages für Heimatpflege

1982

Rupert Gabler, Obergünzburg
dem Heimat- und Kulturpfleger und langjährigen Vorsitzenden des Heimatbundes Allgäu (1964 bis 1980)

1975

Dr. Robert Hüttinger, Waltenhofen
für seine jahrzehntelange Mitarbeit im Vorstand des Heimatbundes, insbesondere als juristischer Berater und Pfleger der Merktschen Gedenksteine und -tafeln

Dr. Walter Braun, Memmingen
dem Heimatkundler, Heimatpfleger und langjährigen 2. Vorsitzenden des Heimatbundes Allgäu

1973

Michael Bredl, Hindelang
für seine Lebensleistung für die Volksmusik im Allgäu, unter anderem hat er das Alphornblasen im Allgäu wiederbelebt

1968

Hermann Zeller, Illerbeuren
dem Gründer des Schwäbischen Bauernhofmuseums Illerbeuren und Heimatpfleger

Sepp Hamberger, Kempten
für die großzügige Unterstützung des Heimatbundes und der Allgäuer Heimatpflege

Heinz Otto, Sigiswang
u. a. für seine Verdienste um die Einführung der erneuerten Allgäu-schwäbischen Trachten

1966

Dr. Richard Dertsch, Kaufbeuren
dem Geschichtsforscher

1965 Dr. Johann Martin Ditterich, Landrat und Senator, Sonthofen
für seine politische Unterstützung der Heimatpflege
Pater Dr. Hildebrand Dussler
dem Heimat- und Geschichtsforscher und Autor des Verlages für Heimatpflege
1964

Eduard Wolfgang Schultz, Memmingen
dem großzügigen Unternehmer und Mäzen der Heimatpflege, der viel zur Rettung von Allgäuer Kulturgütern beigetragen hat

Prof. Dr. Joseph Rottenkolber, Kempten
dem Heimatforscher und Geschichtsschreiber des Allgäus und insbesondere des Fürststifts Kempten

1963

Georg Frey, Kempten
dem Kenner und Schützer der Allgäuer Berge und ihrer Natur

Fritz Schmitt, Kaufbeuren
dem Mit-Wiederbegründer und langjährigen Vorstandsmitglied des Heimatbundes und Heimatpfleger

Der Magnusstab ist eine Nachbildung des Stabes, den der heilige Magnus, genannt Sankt Mang, der »Apostel des Allgäus«, bei seinen Wanderungen und zu Segnungen verwendet haben soll. Der Stab aus Bronze wird in der Kirche St. Mang in Füssen, wo das Original über dem Altar hängt, geweiht. Er wird nur selten verliehen, und zwar an Vereine, die besonders vorbildliche Leistungen in der Heimatpflege vollbracht haben.

In Würdigung Ihres Gesamtwerkes für die Allgäuer Heimat mit ihm ausgezeichnet wurden:

2007
Unterillertaler Kempten, Verein für schwäbische Volkstumspflege e. V.

Geschichts- und Heimatverein Eglofs e. V.

2005
Heimatpflege Leutkirch e. V.

2003
Heimatverein Kaufbeuren e. V.

2002
Heimatdienst Illertal e. V.

2001
Heimatdienst Oberstaufen

2000
Historischer Verein Alt Füssen e. V.

1999
Westallgäuer Heimatverein e. V.